Unsere Erfahrungen erstrecken sich nahezu über das gesamte Gebiet der mechanischen Konstruktion. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen kleinen Ausschnitt unserer bereits realisierten und abgewickelten Projekte vorstellen.

Crash-Systeme

Elektronikgehäuse (für Crash-Systeme)
Bei Crash-Systemen werden an die Elektronik hohe Ansprüche gestellt. Gleiches gilt auch für die Mechanik. Die im Einsatz auftretenden Beschleunigungen sollen die Arbeit der Elektronik im kritischen Moment nicht beeinflussen. Eine anschließende Auswertung des Crash-Versuchs muss gewährleistet sein

Unser Beitrag
Wir konstruieren und entwickeln mechanische Lösungen und Gehäuse, die den auftretenden Belastungen stand halten und eine exakte Verarbeitung der gewonnen Daten ermöglichen.

crash_1

Motorenmontage

Zu beinahe jedem Zeitpunkt einer Motorenmontage muß etwas aufgetragen werden. Das ist einmal Öl, ein anderes Mal Silikon. Die dazu benötigten Anlagen werden von Spezialisten aus dem Bereich Dosiertechnik angeboten.

Unser Beitrag
Wir liefern u.a. die Konstruktion, betreuen die Fertigung und erstellen die Dokumentation.

motorenmontage

SOFIA

STRATOSPHÄREN-OBSERVATORIUM FÜR DIE INFRAROT-ASTRONOMIE

Mit dem Jungfernflug am 26. April 2007, stand den Astronomen eine neue, einzigartige Beobachtungsplattform zur Verfügung: eine Boeing 747mit einem Teleskop an Bord. SOFIA ist ein deutsch-amerikanisches Vorhaben, an dem Deutschland mit 20 Prozent beteiligt ist. Ein Flugzeugobservatorium bietet ideale Möglichkeiten: Man kann kurzfristig allerneueste Technologien einsetzten und erproben. Weiterhin kann ein solches Observatorium weltweit eingesetzt werden und somit einmalige Ergebnisse beobachten, zum Beispiel Sonnenfinsternisse, die immer nur in bestimmten Zonen Regionen auf der Erde auftreten. Der deutsche Beitrag ist das komplette Teleskop, das in das Flugzeug eingebaut ist. Der Auftrag dafür wurde an ein Industriekonsortium (MAN Technologie AG und Kayser-Threde GmbH) vergeben. In der anschließenden 20-jährigen Betriebsphase werden die Kosten von NASA und DLR anteilig getragen,
sofiasofia1
und entsprechend können 20 Prozent der Beobachtungszeit von deutschen Wissenschaftlergruppen genutzt werden. Das Teleskop besteht aus einem großen Primärspiegel (Ø 2,7 m), einem kleinen Sekundärspiegel (Ø 34 cm) und einem Tertiärspiegel. Der Nasmyth-Strahlengang erlaubt es, daß die wissenschaftlichen Instrumente im Passagierraum des Flugzeugs, getrennt vom Teleskopraum, während des Fluges jederzeit zugänglich und am Boden leicht austauschbar sind.

Unser Beitrag
Bereits für die Montage des Primärspiegels wurde ein Transportgestell benötigt, mit dem zunächst die Trägerstruktur aus kohlefaserverstärktem Kunststoff zu den einzelnen Stationen der Integration verbracht werden konnte. Nach der Integration des Spiegels wird diese Struktur dann für den Transport in den Heimathafen von SOFIA, das Ames Research Center der NASA in Moffett Field am südlichen Teil der Bucht von San Francisco, verwendet.

PACS (Photodetector Array Camera & Spectrometer)

Das Infrarotspektrometer und -photometer PACS ist eines von drei wissenschaftlichen Instrumenten für das ESA Satellitenteleskop Herschel. Der Wissenschaftssatellit Herschel startete 2007, um als einer der kältesten Punkte im Weltraum – die Detektoren des kryogenen Mess-Systemes PACS werden nahe dem absoluten Nullpunkt betrieben – zur Klärung grundlegender Fragen bei der Entwicklung des Weltalls beizutragen. Herschel ist zum Zeitpunkt seines Starts das weltweit größte Weltraumteleskop. Informationen über Sternenbildung aus interstellarem Gas und Staub, Identifikation und Charakterisierung von schwarzen Löchern, Entstehung von Galaxien und ihr Verhalten bei Zusammenstößen, wie auch die Möglichkeit, Informationen über Prozesse der Planetenbildung
pacs2pacs1

zu erhalten, sind nur einige der astronomischen Forschungsbereiche, für die PACS eingesetzt wird. Das hochsensible Messinstrument besteht aus einer komplizierten, dreidimensionalen opto-mechanischen Bank mit über 50 genau zu justierenden Spiegel- und vier Detektoreinheiten. Die besondere Faszination dieser Mission liegt in der bisher unerreichten Fähigkeit, langwelliges Infrarotlicht bereits aus der frühen Entstehungsphase des Universums nachzuweisen. Das Wissenschaftsinstrument wurde von 14 europäischen Instituten und Universitäten unter Federführung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching geplant. Die Entwicklung der Optomechanik sowie die Systemintegration und -verifikation des High-Tech-Instrumentes wurde bei Kayser- Threde, München, durchgeführt.

Unser Beitrag
Bereits während der ersten Studien zeichneten wir das Gehäuse um die Spiegel und Detektoren und passten dieses immer wieder der sich ändernden Optik an, um gleichzeitig auch immer aktuelle Thermal- und Strukturanalysen zu ermöglichen.

Virtis (Visible and Infrared Thermal Imaging Spectrometer)

VIRTIS ist ein wissenschaftliches Instrument zur Analyse eines Kometenkerns bzw. eines Planeten und seiner Umgebung.

Unser Beitrag

Konstruktion: Im Unterauftrag lieferten wir die mechanische Konstruktion für die Virtis ME (Main Electronic). Dabei waren hier – gerade für Raumfahrtverhältnisse – hohe Anforderungen an die Gesamtmasse zu erfüllen.

Rosetta

Eine der „Cornerstone“-Missionen der ESA für dieses Jahrhundert. Namensursprung: Stein von Rosetta – Entschlüsselung der ägyptischen Hieroglyphen.

Ziel: Erkundung des Kometen P/Wirtanen. Nach Fehlstart der „Ariane-5-Plus“-Trägerrakete wurden alle weiteren Flüge zunächst abgesagt. Durch die Schließung des zeitlichen Startfensters wurde der Ersatzkomet Churyumov-Gerasimenko als neues Hauptziel ausgewählt.

rosetta

Start: Am 02.03.2004 ging Rosetta in der Ariane-5G Flug 158 von Kourou, Französisch Guiana auf ihre unglaubliche 7 Milliarden km lange Reise zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Im Mai 2014 trat Rosetta in die Umlaufbahn des Kometen ein. Am 06. August 2014 war sie mit der Kartierung der Kometenoberfläche fertig und hatte eine Landestelle für den Lander Philae gefunden damit dieser auf dem Kometen aufsetzten konnte. Von nun an begleitete Rosetta den Kometen bis die Mission am 13. August 2015, mit dem sonnennächsten Punkt auf der Reise des Kometen, endete.

Pressemeldungen:
Merkur Online
DLR

Venus Express

Ziel: Erkundung der Struktur, Chemie und Dynamik der Venus-Atmosphäre.

Start: Am 09.11.2005 startete der Venus Express an Bord eines Sojus-Fregat-Trägers auf seine 350 Millionen Kilometer lange Reise zu unserem Schwesterplaneten Venus. Die Mission Venus Express soll mindestens zwei Venus-Tage (486 Erdtage) dauern und kann je nach Zustand der Sonde verlängert werden.

venus

Ankunft: Am 11. April 2006 um 11:12 Uhr MESZ war die Sonde Venus Express sicher in einem Orbit um die Venus angekommen.

Ergebnis: Seit 11. April 2006 umrundet der Venus Express unseren Nachbarplaneten.
Durch Infrarot-Signale ist es gelungen, eine erste Karte der Temperaturverteilung auf einem großen Gebit der Südhalbkugel zu erstellen. Auch wurde mit einem Spektrometer unter der undurchsichtigen Kohlendioxydatmosphäre die Temperaturen der Oberfläche auf der Venus gemessen.

Pressemeldungen:
Merkur Online
Astronews

EnMAP (Environmental Mapping and Analysis Program)

EnMap steht für den deutschen hyperspektralen Erdbeobachtungssatelliten und ist die erste deutsche optische Erdbeobachtungsmission im Orbit. Durch diese Mission können die verschiedenen Prozesse der Erdoberfläche beobachtet werden. Die daraus gewonnenen Daten kommen bei den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten, wie zum Beispiel Land- und Forstwirtschaft, Geologie oder auch Städtebauentwicklung zum Einsatz.
enmap_logo

Unser Beitrag
In enger Abstimmung mit den Kollegen der Optik, der Strukturanalyse und einigen anderen entwickelten wir Spiegel- und Prismenaufhängungen einschließlich einiger zugehöriger Gehäuseteile, die den hohen Anforderungen an die optische Genauigkeit genügen.

www.enmap.org
www.enmap.de